Menü
Rückblick h+h cologne
Dies & Das

Rückblick | h+h cologne Handarbeitsmesse @home 2021

Vom 26.-28.3 hat in diesem Jahr die h+h cologne die Trendmesse und Orderplattform der Handarbeitsbranche stattgefunden und das zum ersten Mal als reine digitale Veranstaltung. Auch Messen müssen sich in diesen Zeiten neu erfinden. Dennoch war die h+h in diesem Jahr gut besucht. Laut Messebetreiber nahmen an den drei Tagen über 3.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus mehr als 70 Ländern teil. Rund 100 Unternehmen aus 29 Ländern präsentierten sich auf der h+h cologne. Hier kommt mein Rückblick zur Messe.

Als Bloggerin zur Fachbesuchermesse

Ein großer Vorteil der digitalen h+h war, das ich in diesem Jahr recht simpel teilnehmen konnte. Ich habe mir für 20 Euro ein Ticket gekauft und konnte mich einloggen. Das ist für mich als Nähbloggerin, die in erster Linie die Messe besucht hat, um sich über Neuheiten zu informieren, wirklich praktisch gewesen. Da viele Unternehmen bereits Produktpräsentation und Videos vorbereitet hatten, die man einfach abrufen konnte, hatte ich auch nicht das Gefühl einem Vertreter die Zeit zu stehlen, immerhin möchten die Unternehmen auf einer Fachbesuchermesse etwas verkaufen. Eine digitale Messe hat aber noch mehr Vorteile. Zeit und Geld für Anfahrt, Unterkunft und Verpflegung kann man sich sparen und auch die Vereinbarkeit mit Familie ist einfacher.

Rückblick h+h cologne

digitales Programm: Making Off, Impressionen, Congress Centrum Nord, Rheinsaal

Messe Digital – Geht das?

Diese Frage habe ich mir im Vorfeld tatsächlich gestellt. Ich war in den letzten Jahren auf vielen Näh- und DIY-Messen und konnte mir beim Besten Willen nicht so recht vorstellen wie ein Messe-Feeling vor dem Computer aufkommen soll. Und das ist es auch nicht so richtig – leider. Aber die Grundidee war eigentlich ganz gut. Nachdem man sich an die digitale Plattform gewöhnt hat, konnte man virtuell an ganz unterschiedlichen Formaten teilnehmen. Die Plattform gliederte sich in folgende Bereiche:

  • Talksofa: Auf dem Talksofa wurden Menschen aus der Kreativszene interviewt. z.B. Jasmin Pyrlik von Schnittenliebe zum Thema 3D Druck
  • Productstage: Hier haben Unternehmen ihre neuen Produkte vorgestellten z.B. TOPP die Buch-Neuheiten
  • Roundtables: Hier hatte man die Möglichkeit direkt mit Unternehmen oder Kreativen ins Gespräch über aktuelle Themen zu kommen z.B. Trendtalk mit DIY Eule
  • Workshops: Es gab sehr viele digitale Workshops zu unterschiedlichen Themen, die man vorab buchen konnte, z.B. Analoges Organisieren: Bullet Journal bei Malamü
  • Networking/Virtual Café: Mein persönliches Highlight waren die direkten Kontakte und netten Runden mit anderen Bloggerinnen in den Virtuellen Cafés. Diese Räume waren für jeden zugänglich und man konnte sich in einer Art Videokonferenz austauschen.

Es gab also für jeden etwas. Zusätzlich konnte man direkten Kontakt mit den Unternehmen aufnehmen und sich austauschen. Was nicht möglich war, war Produkte selbst zu testen und auch mal anzufassen z.B. Stoffe. Das war leider sehr schade.

Und wohin geht der Trend?

Auch bei dieser Messe war das vorherrschende Thema Nachhaltigkeit. Bei vielen Produktneuheiten ging es darum die Produkte aus nachhaltigen Rohstoffen herzustellen und auch um die Vermeidung bzw. Reduzierung von Verpackungsmüll. Ein praktisches Beispiel ist die neue Produktlinie 1530 von Prym. Hier wurden z.B. Stricknadeln aus Bambus vorgestellt die ohne Kunststoffverpackung auskommen. Die neuen Produkte gibt es ab Juni im Handel. Auch im Bereich Nähen ist eine Nachhaltige Produktlinie in Vorbereitung. Ich bin schon sehr gespannt. Natürlich gab es auch neue Produktinnovationen in diesem Bereich z.B. Chiengora ein Garn aus Hundehaaren von Yarnsustain.

Chiengora yarnsustain

digitales Programm: Making Off, Talksofa: Chiengora – das neue Kaschmir? Mit Ann Cathrin Schönrock (Yarnsustain) und Franziska Uhl (Yarnsustain), Congress Centrum Nord, Rheinsaal

Ein zweiter, immer noch anhaltender Trend ist das Zusammenspiel von Trend und Gegentrend. Hier hat Gabriela Kaiser von TRENDagentur eine interessante Präsentation gehalten. Den Megatrends und Gegentrends beeinflussen sehr stark den Kreativbereich. Hier ein praktisches Beispiel. Wohnen in der Stadt ist immer noch ein Megatrend, aber gleichzeitig möchten die Menschen gerne im Grünen leben. Was daraus geworden ist kennen wir alle unter dem Begriff Urban Gardening. Tomaten und Co. wachsen neuerdings auf dem Dach von Hochhäusern.

Mein Fazit zur ersten h+h @home

Im Großen und Ganzen war die Messe für mich gelungen. Lieber eine digitale Messe als keine Messe. Mir persönlich kam der Nähbereich allerdings etwas zu kurz. Es waren nur sehr wenige Stoffhändler vertreten und noch weniger Nähmaschinenhändler oder Hersteller. Das fand ich ein bisschen schade. Warum das so war, kann ich leider nicht sagen. Vielleicht boomt der Markt im Nähbereich zu sehr und man hat es nicht nötig an so einem Format teilzunehmen?! Wer weiß. Jedenfalls waren die Aussteller im Strick und Häkelbereich sehr stark vertreten und richtig aktiv. Das hätte ich mir von Global Playern wie z.B. Pfaff oder Bernina auch gewünscht.

h+h cologne

digitales Programm: Making Off, Impressionen, Congress Centrum Nord, Rheinsaal

Ich bin schon sehr gespannt, wie die Messe nächstes Jahr aufgebaut sein wird. Ich habe bereits per Mail erfahren, das eine Hybrid-Veranstaltung geplant wird. Also eine vor-Ort-Veranstaltung die durch digitale Inhalte ergänzt wird.

Liebe Grüße

Vanessa

374 Views

About Author

Hi, ich bin Vanessa und lebe mit meinem Mann und unseren beiden Kindern in Baden-Württemberg auf dem schönen Land. Ich liebe es mich kreativ auszutoben. Egal ob Nähen, Basteln, Malen, Kochen oder Backen - ich probiere alles aus! Hier auf meinem Blog möchte ich Dir einen Einblick in mein kreatives Leben geben!

4 Comments

  • Nicole Kühne
    11/04/2021 at 23:36

    Liebe Vanessa,
    Ich habe mich sehr gefreut mit Dir etwas quatschen zu können. Mein Eindruck ist übrigens der Gleiche: so ein richtiges Messefeeling kam nicht auf. Dennoch war es sehr interessant und hat Spaß gemacht. Pfaff und Bernina habe ich auch vermisst.
    Liebe Grüße
    Nicole

    Reply
    • Freulein Linka
      12/04/2021 at 16:36

      Hallo Nicole! Ich hab mich auch sehr gefreut! Es beruhigt mich, dass es dir auch so erging.
      LG Vanessa

      Reply
  • amberlightlabel
    12/04/2021 at 15:09

    Gut zusammengefasst – ich überlege schon, ob ich nicht tatsächlich meine miserablen Strickkünste aufpolieren müsste, denn da scheint selbst die Bloggerszene noch richtig aktiv zu sein … aber dich beispielsweise zu entdecken, war schon mal prima.

    Reply
    • Freulein Linka
      12/04/2021 at 16:38

      🙂 Geht mir genauso. Ich hab auch schon überlegt ob ich nicht doch mal einen Strickkurs bei meiner Mama mache.
      LG Vanessa

      Reply

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen